Spamfilter

Was ist Spam?

Als Spam oder Junk bezeichnet man unerwünschte (Werbe-)E-Mails. Das wesentliche Kennzeichen von Spam (inkl. Phishing-E-Mails) ist 'unerwünscht' - dabei handelt es sich jedoch um ein subjektives Kriterium, sodass ein fehlerfreies automatisches Erkennen von Spam prinzipiell unmöglich ist.

Der Spamfilter der Universität Wien kann Spam nicht ganz unterbinden, aber auf jeden Fall stark reduzieren. Der Filter wird laufend verbessert, um die Treffsicherheit zu erhöhen.

Wie verwende ich den Spamfilter der Universität Wien?

Um Ihre E-Mail-Adresse(n) der Universität Wien vor unerwünschten E-Mails zu schützen, wird Spam automatisch gefiltert. Ihnen stehen jedoch einige Spamfilter-Optionen zur Verfügung, die Sie mit Hilfe folgender Webmaske selbst verändern bzw. anpassen können:

Wie der Screenshot zeigt, finden Sie nach erfolgreichem Login mit u:account folgendes Menü vor:

Spamfilter

Der Spamfilter wird mit Hilfe eines Wertes (Spam-Level) konfiguriert, der automatisch in jeder eingehenden E-Mail vom E-Mail-System (SpamAssassin) vermerkt wird. Dieser Wert befindet sich für den/die BenutzerIn versteckt in Kopfzeilen in der Nachricht.

Dieser Spam-Level setzt sich aus einzelnen Werten zusammen, die - wenn Filterregeln zutreffen - addiert werden. Der Wert rangiert üblicherweise im Bereich von 0 bis etwa 40.

Wenn Sie nun in der Spamfilter-Webmaske einen höheren Wert eintragen, werden weniger E-Mails gefiltert und vermehrt Spam-Mails zugestellt.

Beim Eintrag eines niedrigeren Wertes siebt der Spamfilter häufiger E-Mails aus, die Wahrscheinlichkeit, dass erwünschte E-Mails irrtümlich mitgefiltert werden, steigt aber.

Daher empfiehlt der ZID, die Werte 8 für 'in Ordner verschieben', 15 für 'nicht zustellen' und 30 für 'aus dem Spam-Ordner löschen'.
Den selbst zu wählenden Namen des Spam-Ordners entnehmen Sie am einfachsten Ihrem E-Mail-Programm (Thunderbird, SeaMonkey, Outlook etc.).

Bitte beachten Sie: Wenn Sie Ihre E-Mails mittels POP abrufen, haben Sie keinen Zugriff auf Ihren Junk-Ordner, in dem die aussortierten E-Mails einige Zeit gespeichert werden. In diesem Fall ist eine regelmäßige Überprüfung mittels Webmail notwendig. Der ZID empfiehlt einen Abruf Ihrer E-Mails mittels IMAP. Eine genaue Anleitung finden Sie auf der Anleitungsseite.

Wann greift der Spamfilter nicht?

Der zentrale Spamfilter greift nicht bei E-Mail-Nachrichten, die auf externe E-Mail-Adressen weitergeleitet werden (forward). Hier sollte ein eigener Filter an der Zieladresse (z. B. im verwendeten  E-Mail-Programm) eingerichtet werden.

Whitelist-Feature: Filterregeln erstellen

Mit dem Whitelist-Feature des Spamfilters lassen sich Filterregeln erstellen, um E-Mails unabhängig ihres Spam-Levels unbedingt zuzustellen. Mit diesen Einträgen lassen sich etwaige Fehlmarkierungen des Spamfilters übergehen.

Whitelist

 

Wählen Sie im ersten Feld aus folgenden Optionen:

  • From: für einen Absender oder
  • Subject: für einen Wert im Subject-Feld oder
  • To: um den Empfänger der E-Mail zu definieren

Im zweiten Feld tragen Sie den Wert ein, der im ausgewählten Feld vorkommen muss. Anschließend bestätigen Sie Ihre Änderungen mit Eintrag hinzufügen.

Leider können wir Ihnen keine Blacklist-Filter anbieten. Eine Anleitung wie Sie eigene Filterregeln in Ihrem E-Mail-Programm erstellen, finden Sie hier.

Warum bekomme ich trotz Filters immer noch Spam?

Wenn Sie häufig Spam erhalten, hat das meistens folgende Ursachen:

  • Der Spamfilter hat die Nachricht nicht eindeutig als Spam erkannt. Im Zweifelsfall werden Nachrichten zugestellt.
  • Sie können versuchen, den Spam-Level stufenweise etwas niedriger zu stellen und auszutesten, ob sich die Filterrate verbessert. Bitte verändern Sie die Einstellung nur in kleinen Stufen und testen Sie dann ausgiebig.
  • Sie können Ihren E-Mail-Klienten so konfigurieren, dass er nach Spam-Level aussortiert. Die drei Einträge des Spamfilters in der Kopfzeile einer jeden Nachricht lauten:
    X-Univie-Spam-Score: 29.3
    X-Univie-Spam-Score-Int: 293
    X-Univie-Spam-Level: +++++++++++++++++++++++++++++

    Der obige Wert (29.3) ist nur ein Beispiel und ist in jeder E-Mail unterschiedlich.

Weitere Informationen zum Thema Spam

Ausführliche Informationen zum Thema Spam finden Sie in folgenden uni:it- und Comment-Artikeln:

KontaktFeedback