Online-Speicher & Webseiten

TYPO3 - Webseiten für Institute

Warum wurde TYPO3 als zentrales Content-Management-System an der Universität Wien ausgewählt?

TYPO3 wurde vor acht Jahren von der DLE Öffentlichkeitsarbeit zur Einführung des Corporate Design für Webseiten an der Universität Wien ausgewählt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit der beiden DLEs Öffentlichkeitsarbeit und Zentraler Informatikdienst in den Regelbetrieb übernommen. Die Öffentlichkeitsarbeit ist für das Layout und den redaktionellen Support, der ZID für die Technik und den technischen Support zuständig.

Warum ist TYPO3 manchmal so langsam?

Das TYPO3-System an der Universität Wien hat eine Größe erreicht, die bisher kaum von einer anderen Installation erreicht wurde. Außerdem ist es ein „historisch gewachsenes“, mehrfach adaptiertes System. Daher laufen wir in Performance-Effekte, die noch nicht wirklich bekannt sind. Wir sind uns dessen bewusst und arbeiten stetig an der Verbesserung.

Warum werden nicht mehr Funktionen für TYPO3 zur Verfügung gestellt?

Wir verwenden bereits sehr viele Funktionen von TYPO3. Nähere Informationen finden Sie auf der Infoseite http://typo3support.univie.ac.at.

Konnten wir Ihre Bedürfnisse mit den bisherigen Funktionen noch nicht abbilden, wenden Sie sich bitte an den TYPO3-Support. Hier können wir auf Ihre Wünsche eingehen und diese mit Ihnen besprechen.

E-Mail: cms.zid@univie.ac.at

T: +43-1-4277-141 80

Warum gibt es keinen telefonischen Support?

Es gibt schon seit Jahren einen telefonischen Typo3-Support unter T: +43-1-4277-141 80. Support zu Typo3 leistet auch der Helpdesk des ZID. Weitere Informationen und Hilfe zu Typo3 finden Sie auf den Support-Webseiten unter: http://typo3support.univie.ac.at

Persönliche Webseiten

Warum gibt es keine Anleitung zur Einrichtung persönlicher Webseiten?

Der ZID stellt nur die technische Infrastruktur für die Erstellung persönlicher Webseiten zur Verfügung. Inhalt und Layout können von den BenutzerInnen nach ihren Wünschen gestaltet werden, um maximalen Freiraum zu ermöglichen.

Bitte beachten Sie das Angebot an IT-Kursen des ZID und an Webpublishing-Software im Bereich der Standardsoftware zu diesem Thema.

Warum gibt es kein Content-Management-System für persönliche Webseiten?

Derzeit wären die Systemanforderungen und der Support- und Schulungsaufwand zu hoch.

Wie kann ich ein eigenes Favicon erstellen?

Um Ihre Homepage mit einem eigenen Bildchen (ein sogenanntes Favicon) in der Adress- und teilweise in der Tab-Leiste zu verschönern, halten Sie sich an folgende Anleitung:

  • Erstellen Sie ein gewünschtes Bild (empfohlene Auflösung 16x16 oder 32x32 Pixel, 256 Farben) und speichern es am besten als .bmp-Datei ab
  • Öffnen und Speichern Sie dieses Bild (am besten mit Irfan-View) als .ico-Datei unter folgendem Namen ab: favicon.ico (Bitte Kleinschriebung beachten)
  • Transferieren Sie dieses Bildchen in Ihr HTML -Homeverzeichnis (/hmtl/)
  • Ergänzen Sie auf jeder Webseite auf der das Favicon erscheinen soll den HTML -Code im <head> Bereich um folgende Zeile:
    <link rel="shortcut icon" href="http://www.unet.univie.ac.at/~a12345678/favicon.ico">

Links:
Irfan-View: http://www.irfanview.com/
Weitere Infos zu Favicons: http://favicon.de 

Meine Webseiten sollen in Google nicht mehr gefunden werden.

Der Zentrale Informatikdienst und die Universität Wien verwenden die Search-Engine von Google für die Websuche. Indiziert werden, je nach Suchfeld-Optionen, nur Webseiten innerhalb der Domain univie.ac.at.

Sollte sich eine Seite auf Ihrem Webspace (persönliche Webseiten, Institutswebseiten, Projekte) befinden, die nicht im Suchergebnis von Google aufscheinen soll, haben Sie folgende Möglichkeiten:


In jedem Fall wird die Seite (die Seiten) innerhalb der nächsten Tage nicht mehr von Google indiziert und verschwindet somit aus den Suchergebnissen. Wenn Ihre Seite auch aus dem Google-Cache verschwinden soll, halten Sie sich bitte an die Google-Cache-Anleitung.

Server-Side-Includes (SSI)

Auf den Webservern des ZID (www.unet.univie.ac.at, homepage.univie.ac.at und www.univie.ac.at) sind Server Side Includes in HTML -Dokumenten (#includevirtual, #exec CGI, #config usw. - ausgenommen #exec cmd) möglich.

Der Default-MIME-Type für HTML -Dokumente ist text/x-server-parsed-html, d.h. Server-side Includes können in alle HTML -Dokumente eingefügt werden, eine spezielle Endung wie .shtml ist nicht erforderlich.

Normalerweise schickt ein Webserver bei server-parsed HTML kein Last Modified-Datum mit; solche Dokumente werden von Proxys und Caches oft nicht zwischengespeichert. Auf www.univie.ac.at ist der Server so konfiguriert, dass auch bei server-parsed HTML das Datum der letzten Änderung des Dokuments mitgeschickt wird. Bei Dokumenten, von denen ein wesentlicher Teil mittels SSI dynamisch erstellt wird, ist so eine Einstellung nicht sinnvoll: Tragen Sie dann in die Datei .htaccess die Zeile SSILastMod Off ein.

SSI-Dokumentation>>

mod_rewrite

Wie in der Paketübersicht zu sehen, ist das Modul: mod_rewrite in allen Webservern (Apache) des ZID verfügbar. Die Konfiguration erfolgt über die.htaccess-Datei im jeweiligen (User-)Verzeichnis.

Unbedingt muss eine RewriteBase angegeben werden:

Für Studierende (homepage.univie.ac.at):
RewriteBase /UserID/

Für MitarbeiterInnen (homepage.univie.ac.at):

RewriteBase /vorname.nachname/

Ein Beispiel zum automatischen Umbenennen aller *.php-Dateiendungen in *.html:

Erstellen Sie im Verzeichnis, in dem die Anweisungen gelten sollen (gilt auch in den Unterverzeichnissen in dem dieses .htaccess liegt), eine .htaccess-Datei mit folgendem Inhalt:

RewriteEngine On
# Für Studierende:
RewriteBase /userid/
# Für MitarbeiterInnen:
RewriteBase /vorname.nachname/
RewriteRule ^/?([a-z/]+)\.html$ $1.php [R=301,L]

Offizielle Dokumentation>>>

Authentifizierung mittels Public-Key für MitarbeiterInnen mit u:account

Eine Authentifizierung für MitarbeiterInnen auf den Server login.univie.ac.at mittels Public-Key unterliegt (um auf das gemountete Fileserver-Verzeichnis zugreifen zu können) folgenden Einschränkungen:

  • Loggen Sie sich zuerst, am besten mittels SSH, auf dem Server login.univie.ac.at mit Ihrer u:account-UserID und Passwort ein
  • Transferieren Sie Ihren Public-Key in das (versteckte) Public-Key-Verzeichnis auf dem Fileserver, ~/fileserver/.ssh/authorized_keys
  • Erstellen Sie einen symbolischen Link vom Loginserver-Verzeichnis z. B. ~/.ssh/authorized_keys zum Public-Key-Verzeichnis auf dem Fileserver, z. B./home/<userid>/fileserver/.ssh/ mittels folgendem Befehl:
    ln -s /home/<UserID>/fileserver/.ssh/ authorized_keys

Nun müssen Sie, um auf den Login-Server und auf des gemountete Fileserver-Verzeichnis zugreifen zu können, aufgrund eines allnächtlichen 'unmounts' nur einmal pro Tag Ihr Passwort eingeben. 

Fileservices

Warum gibt es für MitarbeiterInnen nur 10 GB Speicherplatz?

Bei knapp 10.000 MitarbeiterInnen sind das derzeit fast 100 TB Speicherplatz, den wir zur Verfügung stellen müssen. Bei dienstlicher Notwendigkeit gibt es aber die Möglichkeit, sich den persönlichen Speicherplatz erhöhen zu lassen.

Informationen über die Fileservices für MitarbeiterInnen finden Sie unter: zid.univie.ac.at/fileservices/#ma

Warum ist Speicherplatz für Institute so teuer?

Der Speicherplatz wird momentan auf Enterprise-Storage-Systemen unter den Selbstkosten angeboten. An einem attraktiveren Angebot abseits der Enterprise-Storage-Systeme wird gearbeitet.

Unterstützt der ZID externe Cloud-Speicherdienste?

Um MitarbeiterInnen der Universität Wien das Speichern auf Servern der Universität Wien sowie einen gesicherten Datenaustausch beruflicher Daten zu ermöglichen, betreibt der Zentrale Informatikdienst das Sync-and-Share-Service u:cloud als eine Private-Cloudlösung. Dieses Service gewährleistet ein hohes Maß an Datenschutz.

Dienste wie Dropbox, Google Drive, Skydrive, Sugarsync, Ubuntu One, iCloud etc. sind ein wichtiger Bestandteil heutiger plattform- und ortsunabhängiger Verfügbarkeit von elektronischen Daten. Dass sie in ihrer Grundfunktionalität gebührenfrei sind, trägt zu ihrer zunehmenden Verbreitung bei. Was auf den ersten Blick wie eine praktische Alternative zu den herkömmlichen Fileservices zur Datenspeicherung/-sicherung/-austausch aussieht, kann sich aus Sicht der Datensicherheit als sehr problematisch erweisen.

Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts ist die Datensicherheit bei derartigen Anwendungen/Diensten nur marginal gegeben. Die rechtlichen Bestimmungen des österreichischen Datenschutzgesetzes können bei Nutzung dieser Dienste für die Verarbeitung personenbezogener Daten regelmäßig nicht erfüllt werden.

Der Zentrale Informatikdienst der Universität Wien kann für solche Dienste keinen Support leisten, da sich die Daten außerhalb der lokalen Infrastruktur befinden, und empfiehlt, heiklere Daten (u.a. Forschungsergebnisse, Verträge, persönliche Fotos usw.) keinesfalls einem externen Cloud-Speicherdienst anzuvertrauen. Die Übermittlung von vertraulichen Informationen und insbesondere auch von personenbezogenen Daten an externe Cloud-Dienste ist nach österreichischem Recht in den meisten Fällen rechtswidrig und kann insbesondere auch dienstrechtliche, arbeitsrechtliche und strafrechtliche Folgen haben, weshalb der Zentrale Informatikdienst dringend davon abrät.

Können am Netzlaufwerk abgelegte Daten, die versehentlich gelöscht wurden, wiederhergestellt werden?

Wenn Sie versehentlich eine Datei gelöscht haben von ...

  • Laufwerk Y:
    Bitte wenden Sie sich an den lokalen EDV-Verantwortlichen Ihres Instituts resp. Ihrer OE.
  • Laufwerk Z:
    Auf diese Daten dürfen nur Sie selbst zugreifen. Bitte wenden Sie sich an den Helpdesk (T +43-4277-444) und geben Sie den genauen Namen und Speicherort (Ordner) der Datei sowie das genaue oder ungefähre Löschdatum an.

Wenn sie lokal abgelegt wurden, ist keine zentrale Wiederherstellung möglich. Bitte sehen Sie im Papierkorb nach. Word-Dokumente finden Sie ev. als versteckte Dateien im Ordner, in dem Sie das Dokument bearbeitet haben.

u:cloud

Was ist die u:cloud?

Die u:cloud ist ein Online-Speicherplatz, auf den jederzeit und mit jedem Medium zugegriffen werden kann.

Wie funktioniert die Verbindung via WebDAV unter Windows 7/8?

Sollten Sie Probleme beim Verbinden via Webdav unter Windows 7/8 haben, versuchen Sie alternativ bitte folgende Schritte:

Wählen Sie im Windows Explorer in der oberen Leiste "Netzlaufwerk verbinden".

Tragen Sie unter "Ordner" folgendes ein:

https://ucloud.univie.ac.at:443/remote.php/webdav/

Setzen Sie das Häckchen bei "Verbindung mit anderen Informationen erstellen".

Bestätigen Sie den Dialog mit "Fertig stellen" und geben Sie im nächsten Schritt Ihren u:account-Benutzernamen und -Passwort ein.

Wie groß ist die maximale Dateigröße in der u:cloud?

Die maximale Dateigröße für Uploads in die u:cloud beträgt 1024 MB. 

Es können nicht mehr als 20 Dateien gleichzeitig hoch geladen werden. Das Uploadlimit gilt für die Gesamtgröße aller Dateien.

Wie gebe ich eine Datei oder einen Ordner frei?

Mit Hilfe der Weboberfläche lassen sich im Browser Dateien und Ordner für Angestellte der Universität Wien freigeben. Es reichen wenige Buchstaben und entsprechende Vorschläge werden angezeigt. Damit lassen sich Lese- und Schreibrechte vergeben, ein Ablaufdatum und ein Freigabe-Passwort setzen.

Wie teile ich Dateien oder einen Ordner mit einer universitätsfremden Person?

Über die Funktion "Link teilen" lassen sich Dateien und Ordner mit universitätsfremden Personen teilen. Zusätzlich lassen sich Lese- und Schreibrechte, ein Ablaufdatum und ein Freigabe-Passwort setzen.

Welche Zeichen dürfen in Datei- und Ordnernamen nicht verwendet werden?

Folgende (Sonder-)Zeichen sind in Datei- und Ordnernamen in der u:cloud nicht erlaubt:

 \\     :       ?       *        "    >       <      |

 

 

Ist die Weboberfläche kompatibel zu mobilen Devices?

Die Weboberfläche ist responsive, d.h. sie kann mit verschieden großen Webbrowserfenster umgehen. Es wird jedoch empfohlen auf die jeweiligen Apps und Klienten für die Nutzung der u:cloud zurückzugreifen.

Ist es möglich ganze Ordner samt deren Inhalt in der u:cloud-Weboberfläche hochzuladen?

Derzeit ist es nur mit den neuesten Versionen der Browser: Chrome und Opera möglich ganze Ordner inklusive deren Inhalt über die Weboberfläche hochzuladen.

Wie synchronisiere ich Kalender und Kontakte auf meinem Endgerät unter Android?

Wir empfehlen die App DAVdroid, die sowohl als kostenlose Version unter F-Droid erhältlich ist, wie auch als kommerzielle Version im offiziellen Play Store.

KontaktFeedback