Videokonferenz-Tools an der Universität Wien

09.03.2021

Durch Digitales Lehren und Lernen sowie Mobile Work sind quasi über Nacht Videokonferenz-Tools in den Fokus vieler Nutzer*innen getreten. Während der letzten Monate wurde die Palette der offiziellen Videokonferenz-, Chat- und Kollaborations-Werkzeuge an der Universität Wien stetig erweitert und um neue Funktionalitäten ergänzt.

Den Anfang machten Jitsi sowie Teams in einer Teststellung für Homeoffice bereits mit Beginn des ersten Lockdowns. Nur wenige Tage später kamen BigBlueButton und Collaborate für die digitale Lehre hinzu. Mit Zoom reiht sich nun eine weitere Software in das offizielle Serviceportfolio ein. Damit stehen derzeit fünf Videokonferenz-Tools für verschiedene Einsatzszenarien bereit.

 

Tools für die digitale und hybride Lehre

Für die Verwendung in der Lehre wurden BigBlueButton, Collaborate, Jitsi und nun auch Zoom in die Lernplattform Moodle integriert und können somit in einen Moodle-Kurs eingefügt werden.

Damit sich Lehrende in der Fülle des Angebotes schnell zurechtfinden ist im u:wiki ein sehr guter Überblick über die empfohlenen Einsatzmöglichkeiten der Tools zu finden. Ebenso wird dort in einer ausführlichen Tabelle ein Vergleich der Videokonferenz-Tools auf Grundlage ihrer einzelnen Funktionen dargestellt.

 

Digitale Vernetzung für Studierende und Mitarbeiter*innen

Um sich auch Lehrveranstaltungs-unabhängig untereinander vernetzen zu können, stehen aktuell an der Universität Wien die Tools Jitsi und seit Kurzem auch Zoom zur Verfügung.

 

NEU: Zoom der Universität Wien

Studierende erhalten im Rahmen der Campuslizenz der Universität Wien eine kostenlose Basic-Lizenz. Üblicherweise ist die Dauer eines Zoom-Meetings für Basic-Lizenzen auf 40 Minuten begrenzt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde für Bildungseinrichtungen das 40-Minuten-Limit aufgehoben.

Mitarbeiter*innen erhalten im Rahmen der Campuslizenz der Universität Wien eine Lizenz mit der Bezeichnung Lizenziert und können damit, ebenso wie Studierende auch, Meetings mit bis zu 300 Personen veranstalten.

Um den hohen Anforderungen der Universität Wien im Bereich Sicherheit und Datenschutz zu entsprechen, stellt der ZID eine maßgeschneiderte Zoom-Lizenz für die Universität Wien zur Verfügung. Sie ist so konfiguriert, dass Zoom für universitätsbezogene Aktivitäten empfohlen werden kann.

Laut Empfehlung der Universität Wien soll grundsätzlich die durchgehende Verschlüsselung zur Anwendung kommen. Wenn Sie auf erweiterte Funktionen wie Umfragen oder Aufzeichnungen nicht verzichten können oder mehr als 200 Personen am Meeting teilnehmen, müssen Sie die Verschlüsselung Ihres Meetings auf erweiterte Verschlüsselung ändern. 

Zoom-Einstiegsseite

Zoom-Anleitung

 

Mobile Work und kollaboratives Arbeiten

Vor allem Mitarbeiter*innen des allgemeinen Universitätspersonals nutzen derzeit für die Arbeit im Homeoffice verstärkt das Tool Microsoft Teams. Derzeit steht Microsoft Teams an der Universität Wien nur in einer Testinstanz zur Verfügung. Diese soll zukünftig durch eine offizielle Instanz ersetzt werden und dann an der Universität Wien für Zusammenarbeit und Videokonferenzen im Rahmen von Microsoft 365 zur Verfügung stehen.

Illustration Videotools