Backup | Linux (Ubuntu)

Hinweis: Der Einfachheit halber wird die vom ZID eingesetzte Backupsoftware IBM Spectrum Protect (ehemals Tivoli Storage Manager) in dieser Anleitung mit ISP abgekürzt.

Anmerkung: Teile der Anleitung richtet sich in erster Linie an Benutzer der Linux-Distribution Ubuntu. Installationshilfen und Informationen zum Einrichten der Backupsoftware unter anderen Linux-Distributionen finden Sie auf der IBM-Website.

Download

Beziehen Sie von der IBM-Website den neuesten IBM Spectrum Protect Klienten. Wählen Sie hierzu den, Ihrer Distribution und Systemarchitektur entsprechenden Unterordner aus und laden Sie das dort angeführte tar-Archiv herunter (i.d.R. handelt es sich hierbei um die größte Datei im Verzeichnis).

Für Ubuntu mit x86 Architektur würden Sie das Installationspaket zum Beispiel folgendermaßen herunterladen:

mkdir /tmp/ISP

cd /tmp/ISP

wget http://service.boulder.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v8r1/Linux/LinuxX86_DEB/BA/v814/8.1.4.0-TIV-TSMBAC-LinuxX86_DEB.tar

Installation

Um den Backup-Klienten zu installieren, muss zuerst das tar-Archiv entpackt werden:

tar -xvf 8.1.4.0-TIV-TSMBAC-LinuxX86_DEB.tar

Anschließen werden die verschiedenen Pakete nacheinander installiert. Die richtige Reihenfolge sollte hierbei beachtet werden, da manche Pakete von anderen Paketen abhängig sind:

sudo dpkg -i gsk*

sudo dpkg -i tivsm-api64*

sudo dpkg -i tivsm-ba.*

Grundkonfiguration

Um eine Verbindung zu unseren Backupservern herstellen zu können, müssen als nächstes die Verbindungdaten, welche in der Registrierungs-E-Mail aufgelistet sind, konfiguriert werden.

Wechseln Sie hierzu als User root in das Verzeichnis vom Backup-Klienten und erstellen Sie eine Kopie der Datei dsm.opt.smp mit dem Namen dsm.opt:

sudo su

cd /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/

cp -p dsm.opt.smp dsm.opt

Nun wird in die Datei dsm.opt die Zeile SErvername BACKUPX0 hinzugefügt. Sollte in Ihrer Registrierungs-E-Mail ein anderer Servername angegeben sein, verwenden Sie bitte diesen, anstelle von BACKUPX0.

echo "SErvername      BACKUPX0" >>dsm.opt

Als nächstes wird eine Kopie der Datei "dsm.sys.smp"erstellt

cp -p dsm.sys.smp dsm.sys

und entsprechend den Werten in der Registrierungs-E-Mail in einem Editor Ihrer Wahl editiert. Zum Beispiel:

SErvername           BACKUPX0
  NOdename           A123-RAINER.ZUFALL.UNIVIE.AC.AT
  TCPServeraddress   BACKUPX0.UNIVIE.AC.AT
  TCPPort            1500

Starten Sie nun zum Test den Backupklienten via

dsmc

Sollten Sie beim Starten des Klienten die Meldung

ANS0102W Unable to open the message repository /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/DE_AT/dsmclientV3.cat. The American English repository will be used instead.

bekommen, legen Sie bitte entsprechend dem genannten Layout (in diesem Fall DE_AT) eine Verknüpfung zu einem ähnlichen Tastaturlayout (z. B. DE_DE) im Ordner /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/ an:

cd /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/

ln -s DE_DE/ DE_AT

Weitere Konfigurationsmöglichkeiten

Dateiliste anpassen

Falls Sie Ihre Backupeinstellungen adaptieren möchten (z.B. bestimmte Dateien/Ordner aus dem Backup ausschließen), können Sie eine sogenannte Include-/Exclude-Liste erstellen.

Begeben Sie sich hierfür als root-User in das Installationsverzeichnis und fügen Sie Ihrer Konfiguration in der dsm.sys-Datei die Zeile InclExcl /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/inclexcl hinzu:

sudo su

cd /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/

Achtung: Der nachfolgende echo-Befehl wird über 2 Zeilen dargestellt. Bitte kopieren Sie die Zeilen bis inkl. dem Wort dsm.sys in Ihre Befehlszeile.

echo "  InclExcl           /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/inclexcl" >>dsm.sys

Erstellen Sie nun die Datei inclexcl, und öffnen Sie sie in einem Editor Ihrer Wahl:

touch /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/inclexcl

Die Include-/Exclude-Regeln werden von unten nach oben eingelesen. Dass bedeutet, wenn Sie eine Datei oder ein ganzes Filesystem im unteren Teil der Include-/Exclude Datei ausnehmen, wird diese, auch wenn sie weiter oben in der Datei explizit genannt wird, ignoriert. Zum Beispiel würde folgende Definition

include /home/user01/test/test.file
exclude /home/user01/.../*

die Datei test.file nicht sichern, da der Dateiordner zuerst ausgenommen wurde. Schreibt man die Zeilen allerdings in umgekehrt Reihenfolge, wird die Datei test.file als einziges Objekt in dem Verzeichnis gesichert:

exclude /home/user01/.../*
include /home/user01/test/test.file

Mögliche Include-Exclude-Regeln können Sie auf der IBM-Website unter folgenden Links nachschlagen:

Um zu überprüfen, ob Ihre Include-/Exclude-Regeln wie gewünscht funktionieren, benutzen Sie bitte folgenden Befehl:

dsmc q inclexcl 

Passwort speichern

Um die Passworteingabe beim Start des Backupklienten zu umgehen, kann das Passwort verschlüsselt gespeichert werden. Navigieren Sie hierfür zur dsm.sys-Datei und fügen Sie die Zeile PASSWORDACCESS GENERATE hinzu:

sudo su

cd /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/

echo " PASSWORDAccess     generate" >>dsm.sys

Starten Sie danach den Backupklienten via dsmc und geben Sie ein letztes Mal ihr Passwort für die Speicherung ein. Wenn Sie den Klienten nun beenden und noch einmal starten, ist eine Passworteingabe nicht mehr erforderlich.

Passwort ändern

Um das Passwort Ihres Accounts zu ändern, starten Sie den Backupklienten als root und führen Sie das Kommando set password aus.

sudo dsmc

set password

Folgen Sie den Anweisungen um Ihr Passwort zu ändern.

Backup erstellen

Achtung: Der ZID übernimmt keine Verantwortung für eine erfolgreiche Sicherung. Bei allen genannten Varianten der Datensicherung, sind Sie dafür verantwortlich, ob ein Backup erfolgreich läuft oder nicht. Daher empfehlen wir Ihnen, regelmäßig die Log-Dateien zu überprüfen um etwaige Fehler rechtzeitig erkennen und reparieren zu können.
Die Logdateien (dsmerror.log, dsmsched.log, dsminstr.log, dsmj.log ) finden Sie standardmäßig unter /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/.

Backup (manuell)

Um ein Backup aller Filesysteme (bzw. der Objekte, welche in der Exclude-/Include-Datei angegeben wurden) zu erstellen, geben Sie als User root in der Kommandozeile folgenden Befehl ein:

sudo dsmc incremental

Wenn Sie nur eine einzelne Datei, oder einen Ordner (inkl. Unterverzeichnisse) sichern wollen, verwenden Sie folgende Kommandos:

sudo dsmc incremental test.file
sudo dsmc incremental /home/user/test/* -subdir=yes

Backup via Cronjob (automatisiert)

Um Ihr Backup in regelmäßigen Abständen durchzuführen, können Sie den Befehl zum Starten des Backups zum Cronjob hinzufügen.
Da mehrere Backupjobs idealerweise nicht zur selben Zeit laufen sollten, wird bei der folgenden Syntax das Backup nur gestartet, wenn der Prozess dsmc nicht läuft.

pgrep ^dsmc$ || dsmc incremental

Um ein Backup nun zum Beispiel täglich um 16:05 zu starten und die Ausgabe in Logfiles zu sichern, würde die Zeile im Cronjob (des Users root) folgendermaßen lauten

05 16 * * * pgrep ^dsmc$ || dsmc incremental 1>/var/log/dsm.log 2>/var/log/dsmerror.log

Backup via Scheduler (automatisiert)

Neben der Automatisierung mit Hilfe eines Cronjobs, gibt es auch die Möglichkeit für einen Backupknoten ein Backupzeitfenster auf den Servern des ZID definieren zu lassen. Ein Backupfenster erstreckt sich über zwei Stunden in welchem je nach Serverauslastung das Backup unabhängig von seiner Gesamtlaufzeit gestartet wird. Eine genaue Startzeit kann bei dieser Variante nicht festgelegt werden.

Um diese Art der automatisierten Sicherung zu konfigurieren, müssen Sie zuerst den Scheduler-Dienst laut IBM-Website konfigurieren.

Nach Abschluss der Scheduler-Einrichtung schicken Sie bitte eine E-Mail an backup.zid@univie.ac.at mit der Bitte auf Einrichtung eines Schedulers für Ihren Knoten und dem gewünschten Backupfenster. Mögliche Backupfenster sind: 00:00-02:00, 02:00-04:00, 04:00-06:00... etc. …22:00-24:00.

Sobald das Fenster konfiguriert wurde, sichert Ihr Backupknoten in der gewählten Zeit automatisch die von Ihnen ausgewählten Daten.

Nach dem ersten Durchlauf, sollten Sie mit Hilfe der Logdateien überprüfen, ob ein Backup erfolgreich durchgeführt wurde. Die Logdateien (dsmerror.log, dsmsched.log, dsminstr.log, dsmj.log ) finden Sie (bei einer Standardinstallation) unter /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/.

Archiv erstellen

Neben den normalen Sicherungen, gibt es noch die Möglichkeit sogenannte Archive zu sichern. Diese Archive werden längere Zeit (die genauen Fristen entnehmen Sie bitte folgender Seite: Backup) auf unseren Servern gesichert.

Um ein Archiv einer Datei oder eines Ordners (inkl. Unterordner) zu erstellen, führen Sie bitte (als User root) folgende Befehle aus:

dsmc archive /home/user/test.txt
dsmc archive /home/user/* -subdir=yes

Auch die Möglichkeit der Autovervollständigung ist gegeben:

dsmc archive "/home/user/*.txt"

Um Archive später leichter zu unterscheiden, können Sie einem Archiv bei der Sicherung auch eine Beschreibung hinzufügen:

dsmc archive /home/user/* -subdir=yes -description="Archiv_1"

Wiederherstellen von Daten

Backup zurückschreiben

Um eine Liste aller gesicherter Dateien für den aktuellen Ordner in dem Sie sich befinden zu erzeugen wird als User root folgender Befehl ausgeführt:

dsmc q backup "*"
dsmc q backup "*" -subdir=yes

Ebenso kann der Befehl für Ihre gesicherten Filesysteme zum Beispiel / durchgeführt werden. Sollten Sie zusätzlich den Parameter -subdir=yes benutzen, wird möglicherweise eine sehr lange Liste ausgeben. Benutzen Sie diesen Parameter daher mit Bedacht.

dsmc q backup "/"
dsmc q backup "/" -subdir=yes

Einen Überblick zu den existierenden Filesystemen erhalten sie via:

dsmc q fi

Neben der zuletzt gesicherten Version, gibt es im Backup auch mehrere Vorgängerversionen, welche Sie mit dem unten aufgeführten Befehl angezeigt bekommen:

dsmc q backup test.file -inactive

Um die zuletzt gesicherte Dateiversion wiederherzustellen wird 

dsmc restore test.file test.file_restore -latest

ausgeführt. Für ältere Versionen kann zum Beispiel das interaktive Menü verwendet werden

dsmc restore test.file test.file_restore -pick

Die oben genannten Restore-Befehle wurden immer mit der Möglichkeit, das neu erzeugte File (in test.file_restore) umzubenennen, dargestellt. Wenn Sie die eine Datei überschreiben wollen, benötigen Sie nur die folgende Syntax:

dsmc restore test.file -latest

Archiv abrufen

Zum Zurückspielen einer Datei aus dem Archiv, sollten Sie sich zuerst die Filesystemliste aller gesicherten Filesysteme im Backup als User root ansehen:

dsmc q fi

Zur Anzeige von allen Archiven in dem Ordner, in dem Sie sich gerade befinden, verwenden Sie bitte die Syntax:

dsmc q archive "*"

Sollten Sie Archive außerhalb Ihres derzeitigen Ordners wiederherstellen möchten, müssen Sie entweder den genauen Pfad dahin angeben, oder das ganze Filesystem durchsuchen:

dsmc q archive "/home/user/*"
dsmc q archive "/*"

Um alle gesicherten Dateien innerhalb der Archive aufzulisten, benutzen Sie bitte folgendes Kommando:

dsmc q archive "*" -subdir=yes

Zum Zurückspielen einzelner Dateien benutzen Sie am besten das interaktive Menü, welches Sie folgendermaßen starten:

dsmc retrieve "*" -pick

Zur Wiederherstellung ganzer Archive mit einer bestimmten Beschreibung (die Beschreibung befindet sich rechts neben dem Archiv-/Dateinamen, und besteht bei Archiven ohne Beschreibung aus dem Datum des Sicherungstages) führen Sie bitte folgendes Kommando aus:

dsmc retrieve "*" -pick -subdir=yes desc="Archiv_1"
dsmc retrieve "*" -pick -subdir=yes desc="2018-01-01"

Löschen von gesicherten Daten

Achtung: Die Löschung von gesicherten Daten von den Backupservern kann nicht rückgängig gemacht werden. Bitte gehen Sie sicher, dass Sie immer die korrekten Dateien, Ordner oder Filesysteme auswählen, bevor Sie ein Lösch-Kommando absetzen.

Backupdaten löschen

Um gesicherte Backupdaten von Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, lassen Sie sich zuerst eine Liste der gesicherten Dateien in dem gewünschten Ordner oder Filesystem ausgeben:

dsmc q backup "*" -inactive -subdir=yes
dsmc q backup "/*" -inactive -subdir=yes

Zum Löschen von Ordnern oder Dateien benutzen Sie die unten aufgeführten Befehle, wobei zwischen allen, nur inaktiven (=Vorgängerversionen oder bereits auf Ihrem System gelöschte Dateien) oder nur aktiven (=die zuletzt gesicherte Version einer Datei, die auf Ihrem System existiert hat beim letzten Backup) Versionen der betroffenen Dateien unterschieden wird:

dsmc del backup "/home/user/*" -deltype=ALL
dsmc del backup "/home/user/*" -deltype=INACTIVE
dsmc del backup "/home/user/*" -deltype=ACTIVE

Archivdaten löschen

Um gesicherte Archive von Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, gehen Sie ähnlich wie beim Löschen von Backupdaten vor. Lassen Sie sich zuerst die für Ihren PC vorhandenen Filesysteme und danach die entsprechenden Archive in dem gewünschten Filesystem anzeigen:

dsmc q fi
dsmc q archive "/*"
dsmc q archive "/*" -subdir=yes

Um einzelne Dateien oder Ordner aus allen Archiven zu löschen benutzen Sie einen der folgenden Befehle:

dsmc del archive "/home/user/test.file"
dsmc del archive "/home/*" -subdir=yes

Sollen nur aus einem bestimmten Archiv eine Datei oder ein Ordner gelöscht werden so ist folgende Syntax zu verwenden:

dsmc del archive "/home/user/test.file" -description="Archiv_1"
dsmc del archive "/home/*" -subdir=yes -description="2018-01-01"

Für die komplette Löschung von Archiven mit Hilfe der Archiv-Beschreibung benutzen Sie bitte:

dsmc del archive "/*" -subdir=yes -desc="Archiv_1"

Falls Ihnen ein interaktives Menü mehr zusagt, können Sie die gewünschten Dateien auch über folgenden Befehl entfernen:

dsmc del archive "/*" -subdir=yes -pick

Komplettes Filesystem löschen (Archive & Backups)

Um alle gesicherten Archiv- und Backupdaten von einem Filesystem aus Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, führen Sie folgenden Befehl als User root aus und folgen Sie den Anweisungen in dem interaktiven Menü.

dsmc del fi

KontaktFeedback