Backup | Windows

Hinweis: Der Einfachheit halber wird die vom ZID eingesetzte Backupsoftware IBM Spectrum Protect (ehemals Tivoli Storage Manager) in dieser Anleitung mit ISP abgekürzt.

Download

Laden Sie sich von der IBM-Website den neuesten IBM Spectrum Protect Klienten herunter.

Wählen Sie den Ihrer Systemarchitektur entsprechenden Unterordner aus: x32 für 32-Bit oder x64 für 64-Bit Betriebssysteme.
Sie finden die Systemarchitektur ihrer Windowsversion in der Systemsteuerung unter dem Menüpunkt System (auch erreichbar via Windows-Taste + Pause-Taste) in der Zeile Systemtyp.

Wählen Sie die aktuellste Klientenversion im gewählten Ordner, z.B.: v814 und laden Sie die Datei mit dem Namensschema analog zu 8.1.4.0-TIV-TSMBAC-WinX64.exe herunter (i.d.R. handelt es sich hierbei um die größte Datei im Verzeichnis).

Bitte beachten Sie:

  • IBM Spectrum Protect Klienten für 32-Bit-Systeme werden nur noch bis Version 7 angeboten.
  • Klienten mit Version 8 laufen nicht unter Windows 7 - in diesem Fall installieren Sie bitte den aktuellsten 7er Klienten.

Installation

Bitte öffnen Sie die heruntergeladene Datei mittels Doppelklick. Die darin enthaltenen Installationsdateien werden nun automatisch entpackt.

Öffnen Sie das, beim Entpackungsvorgang angelegte, Verzeichnis TSMClient und führen Sie dort die Datei spinstall.exe aus.

Wählen Sie die Sprache aus, in welcher der Backup-Klient auf Ihrem PC installiert werden soll, und klicken Sie anschließend auf OK.

Befolgen Sie alle weiteren Anweisungen des Installationsprogramms und schließen Sie die Installation ab.

Grundkonfiguration

Um die ISP-Desktop-Anwendung zu öffnen, suchen Sie am Besten nach dsm im Windows-Suchfeld und öffnen Sie anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI.

Bitte bestätigen Sie hier, dass die Software IBM Spectrum Protect Backup-Archive GUI Änderungen an Ihrem Computer vornehmen darf.

Da auf Ihrem Rechner noch keine Konfigurationsdatei vorhanden ist, startet sich beim ersten Aufruf der Software der Konfigurationsassistent.

Klicken Sie hier auf Weiter.

Wählen Sie hier Neue Optionsdatei erstellen aus und klicken Sie anschließend auf Weiter.

Bitte tragen Sie hier den Knotennamen (Nodename) ein. Sie finden diesen in der E-Mail, welche Sie nach der Anmeldung zum Backup-Service erhalten haben. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

Gegenfalls müssen Sie Ihre Firewall-Einstellungen adaptieren, damit die Backup-Software die nötigen Zugriffsrechte auf Ihrem Rechner erhält. Klicken Sie hier auf Zugriff zulassen.

Wählen Sie hier TCP/IP aus und klicken Sie dann auf Weiter.

Tragen Sie hier bei Serveradresse die entsprechende TCPServeraddress (z.B. BACKUP.UNIVIE.AC.AT) und bei Anschlussnummer den TCPPort (z.B. 1500) aus dem Backup-Service-Registrierungs-E-Mail ein und klicken Sie auf Weiter.

Wählen Sie bei der Ein-/Ausschlussliste zuerst Alles auswählen, und anschließend Weiter.

Bei der Allgemeinen Dateiausschlußauswahl sollten sie am Besten nichts auswählen. Klicken Sie hierzu zuerst auf Alles löschen und anschließend auf Weiter.

Als Sicherungsart empfehlen wir die Teilsicherung, da hierbei nur geänderte Dateien übertragen werden, wodurch sich die übertragene Datenmenge und Backupdauer verringert. 
In der Domänenliste markieren Sie bitte alle Laufwerke, die gesichert werden sollen. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

Klicken Sie nun auf Anwenden um die Konfiguration zu bestätigen.

Der Setup-Assistent fragt Sie nun nach dem Passwort für Ihren Backupaccount. Dieses finden Sie in der Backup-Service-Registrierungs-E-Mail, welche Sie erhalten haben. Klicken Sie nach der Eingabe des Passworts auf Anmelden.

Mit Fertig stellen schließen Sie die Konfiguration ab.

Weitere Konfigurationsmöglichkeiten

Dateiliste anpassen

Falls Sie Ihre Backupeinstellungen adaptieren möchten (z.B. bestimmte Dateien/Ordner vom Backup ausschließen), wählen Sie im Menü Editieren - Clientvorgaben aus.

Wechseln Sie in der linken Spalte zum Bereich Einschluss/Ausschluss, um Ihre Backup-Regeln zu ändern.

Die Include-/Exclude-Regeln werden von unten nach oben eingelesen. Das bedeutet, wenn Sie eine Datei oder ein ganzes Filesystem im unteren Teil der Include-/Exclude Liste ausnehmen, wird diese, auch wenn sie weiter oben explizit genannt wird, ignoriert. Zum Beispiel würde folgende Definition

include C:\Benutzer\user01\test\test.file
exclude C:\Benutzer\user01\...\*

die Datei test.file nicht sichern, da der Dateiordner zuerst ausgenommen wurde. Schreibt man die Zeilen allerdings in umgekehrt Reihenfolge, wird die Datei test.file als einziges Objekt in dem Verzeichnis gesichert:

exclude C:\Benutzer\user01\...\*
include C:\Benutzer\user01\test\test.file

Mögliche Include-Exclude-Regeln können Sie auf der IBM-Website unter folgenden Links nachschlagen:

Um eine neue Regel zu erstellen, drücken Sie auf der rechten Seite auf Hinzufügen und wählen entsprechend Ihren Vorgaben aus den Drop-Down-Menüs die gewünschten Punkte aus. 

Zum Beispiel, wenn alle Dateien vom Backup (entspricht der Kategorie Sichern) ausgeschlossen werden sollen, würde die Regel folgendermaßen aussehen:

Wenn Sie einen Ordner inkl. Unterverzeichnisse sichern wollen wäre die Regel folgendermaßen zu erstellen:

Passwort speichern

Um eine Passworteingabe beim Start des Backupklienten zu umgehen, kann das Passwort gespeichert werden. Öffnen Sie hierfür die Clientvorgaben unter dem Menüpunkt Editieren und wählen Sie auf der linken Seite den Bereich Berechtigung aus.

Wählen Sie hier den Punkt Kennwort generieren aus und drücken Sie auf Anwenden, um eine Passworteingabe bei jedem Start des Backupklienten zu umgehen. Diese Option muss ausgewählt sein, wenn Sie das Backup automatisieren wollen.

Passwort ändern

Um das Passwort Ihres Accounts zu ändern, wählen Sie im Menü Dienstprogramme den Punkt Kennwort ändern... aus.

Tippen Sie das alte und zweimal das neue Passwort in die entsprechenden Felder und klicken Sie auf Ändern um das Kennwort zu erneuern.
Sollten Sie einen automatischen Schedulertask (via Aufgabenplaner oder Scheduler)  definiert haben, gehen Sie sicher, dass bei einer erneuten Anmeldung beim Backupklient das Passwort gespeichert ist und nicht erneut eingetippt werden muss.

Backup erstellen

Achtung: Der ZID übernimmt keine Verantwortung für eine erfolgreiche Sicherung. Bei allen genannten Varianten der Datensicherung, sind Sie dafür verantwortlich, ob ein Backup erfolgreich läuft oder nicht. Daher empfehlen wir Ihnen, regelmäßig die Log-Dateien zu überprüfen um etwaige Fehler rechtzeitig erkennen und reparieren zu können. 
Die Logdateien (dsmerror.log, dsmsched.log, dsminstr.log, dsmj.log ) finden Sie standardmäßig unter C:/Program Files/Tivoli/TSM/baclient.

Backup via GUI (manuell)

Öffnen Sie die Backup-Desktop-Anwendung, indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI aufrufen.

Klicken Sie in der Mitte der linken Hälfte auf das blau geschriebene Wort Sichern .

Wählen Sie aus dem Dateibaum auf der linken Seite unter Ihrem Accountnamen und Lokal das Filesystem oder die Ordner aus, die Sie sichern möchten. Betätigen Sie danach die Schaltfläche Sichern.

Backup via Skript (automatisiert)

Neben der Methode des manuellen Backups gibt es auch noch die Möglichkeit, das Backup automatisiert via Skript zu starten und sich die Informationen der Übertragung in eine von Ihnen definierte Log-Datei zu sichern.

Laden Sie hierfür folgendes Beispiel-Skript mit einem Rechtsklick und Link speichern unter... herunter: Backup.cmd

Sie können das Skript auch jederzeit Ihren Bedürfnissen mit Rechtsklick und Bearbeiten anpassen. Hilfestellungen zu den einzelnen Kommandos sind im Skript im Text nach :: vermerkt.

Das Programm wird mit einem Doppelklick gestartet und initiiert ein inkrementelles Backup für die, von Ihnen bereits in einem der früheren Schritte definierten Filesystemen bzw. Ordnern.

Sollte das Logfile mit dem Namen backup.log (das standardmäßig in Ihrem Userordner unter Dokumente abgelegt wird) leer sein, kann es sein, dass Sie das Backupskript als Administrator starten müssen. Testen Sie zuerst, ob das Skript ordnungsgemäß Daten sichert, bevor Sie die weiteren Schritte durchführen.

Backup automatisch starten

Rufen Sie die Aufgabenplanung auf, indem Sie mit dem Windows-Suchfeld nach Aufgabenplanung suchen.

Klicken Sie rechts auf "Einfache Aufgabe erstellen..." und vergeben Sie einen aussagekräftigen Namen und ggf. eine Beschreibung.

Klicken Sie auf Weiter.

Wählen Sie beim Punkt Trigger ein Intervall, welches für Sie optimal ist - Täglich bietet sich vermutlich an. Betätigen Sie den Weiter-Schalter und geben Sie Startdatum und -uhrzeit an. Bitte beachten Sie, dass der PC zu dieser Uhrzeit für die Durchführung eines Backups aufgedreht sein muss.

Bei der Kategorie Programm starten geben Sie den Pfad an, unter dem Sie das Skript abgelegt haben. Drücken Sie auf Weiter.

Haken Sie den Punkt Beim Klicken auf 'Fertig stellen', die Eigenschaften für diese Aufgabe öffnen an und betätigen Sie den Fertig stellen Button.

Wählen Sie im Eigenschaften-Fenster den Punkt Unabhängig von der Benutzeranmeldung ausführen und ggf. Mit höchsten Privilegien ausführen, wenn es sich bei dem aktuellen User, unter dessen Kontext das Skript ausgeführt wird, nicht um einen User mit Administratorrechten handelt. Bestätigen Sie anschließend mit OK.

Backup via Scheduler (automatisiert)

Neben der Automatisierung mit Hilfe eines Skriptes, gibt es auch die Möglichkeit für einen Backupknoten ein Zeitfenster zu definieren. Ein Backupfenster erstreckt sich über zwei Stunden in welchem, je nach Serverauslastung, das Backup unabhängig von seiner Gesamtlaufzeit gestartet wird. Eine genaue Startzeit kann bei dieser Variante nicht festgelegt werden.

Um diese Art der automatisierten Sicherung zu konfigurieren, müssen Sie nach erfolgreicher Installation des ISP-Klienten den Scheduler-Dienst einrichten. Hierfür klicken Sie im Klienten auf "Dienstprogramme" - "Setup-Assistent" - "Hilfe zum Konfigurieren des Client-Schedulers" und folgen den Anweisungen. 

Wählen Sie bei Anmeldeoptionen die Checkbox Automatisch, beim Booten von Windows aus um sicher zu stellen, dass der Dienst immer ausgeführt wird, sofern der Computer eingeschalten ist. Beim Punkt Startoption wählen Sie Ja aus.

Nach Abschluss der Scheduler-Einrichtung schicken Sie bitte eine E-Mail an backup.zid@univie.ac.at mit der Bitte auf Einrichtung eines Schedulers für Ihren Knoten und des gewünschten Backupfensters. Mögliche Backupfenster sind: 00:00-02:00, 02:00-04:00, 04:00-06:00... etc. …22:00-24:00.

Sobald das Fenster konfiguriert wurde, sichert Ihr Backupknoten in der gewählten Zeit automatisch die von Ihnen ausgewählten Daten.

Nach dem ersten Durchlauf, sollten Sie mit Hilfe der Logdateien überprüfen, ob ein Backup erfolgreich durchgeführt wurde. Die Logdateien (dsmerror.log, dsmsched.log, dsminstr.log, dsmj.log ) finden Sie (bei einer Standardinstallation) unter C:\Program Files\Tivoli\TSM\baclient.

Archiv erstellen

Neben den normale Sicherungen, gibt es noch die Möglichkeit sogenannte Archive zu sichern. Diese Archive werden längere Zeit auf unseren Servern gesichert (die genauen Fristen entnehmen Sie bitte von folgender Seite: Backup).

Öffnen Sie die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Wählen Sie auf der rechten Seite das blau geschrieben Wort Archivieren aus.

Sie haben nun die Möglichkeit im linken und rechten Fenster die Ordner bzw. Dateien auszuwählen, die Sie auf längere Zeit sichern wollen. Geben Sie zusätzlich im Feld Beschreibung dem Archiv einen aussagekräftigen Namen (zum Beispiel 20180101_testarchiv).

Wiederherstellen von Daten

Backup zurückschreiben

Zum Zurückspielen einer Datei aus dem Backup, öffnen Sie zuerst die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Klicken Sie in der Mitte der linken Hälfte auf das blau geschriebene Wort Zurückschreiben.

Wählen Sie in dem neuen Fenster im Menü Ansicht und den Punkt Aktive/Inaktive Dateien anzeigen. Bestätigen Sie das Hinweis-Fenster mit Ja.

Markieren Sie im Dateibaum oder auf der rechten Seite welche Ordner bzw. Dateien Sie wiederherstellen wollen, und klicken Sie auf Zurückschreiben.
Hinweis: Dateien die bereits gelöscht oder mit einer neueren Version ersetzt wurden, werden mit einem kleinen x im Icon angezeigt. Diese Files sehen Sie nur, wenn Sie die Option Aktive/Inaktive Dateien anzeigen ausgewählt haben.

Wählen Sie wohin und unter welchen Bedingungen die Objekte zurückgeschrieben werden sollen und drücken Sie Zurückschreiben.

Sobald der Restore abgeschlossen worden ist, finden Sie die gewünschten Dateien im zuvor angegeben Verzeichnis.

Archiv abrufen

Zum Zurückspielen einer Datei aus dem Archiv, öffnen Sie zuerst die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Klicken Sie in der Mitte der linken Hälfte auf das blau geschriebene Wort Abrufen.

Markieren Sie im Dateibaum oder auf der rechten Seite welche Archive bzw. Dateien Sie wiederherstellen wollen, und klicken Sie auf Abrufen.

Wählen Sie den Speicherort unter dem die Objekte gespeichert werden sollen und drücken Sie Abrufen.

Nachdem der Restore abgeschlossen worden ist, finden Sie die gewünschten Dateien im zuvor gesetzten Verzeichnis.

Löschen von gesicherten Daten

Backupdaten löschen

Um gesicherte Backupdaten von Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, starten Sie bitte zuerst die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Wählen Sie im Menü den Punkt Dienstprogramme und anschließend Sicherungsdaten löschen....

Wenn Sie nicht nur die neueste ( =Aktive Objekte löschen) sondern auch ältere ( = Inaktive Objekte löschen) Versionen einer Datei löschen wollen, klicken Sie zuerst auf das Drop-Down-Menü und wählen Sie Alle Objekte löschen
Markieren Sie danach links im Verzeichnisbaum bzw. rechts bei der Dateiauswahl, welche Objekte Sie löschen wollen und betätigen Sie den Button mit der Aufschrift Löschen um die Löschung durchzuführen.

Bestätigen Sie die Löschung der Daten mit Ja.

Bitte warten Sie, bis die Daten entfernt wurden. Danach können Sie das Programm beenden.

Archivdaten löschen

Um gesicherte Archive von Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, starten Sie bitte die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Wählen Sie im Menü Dienstprogramme den Unterpunkt Archivierungsdaten löschen....

Markieren Sie die zu entfernenden Objekte und betätigen Sie die Schaltfläche Löschen.

Bestätigen Sie die Löschung der gewählten Daten mit Ja.

Bitte warten Sie, bis die Daten entfernt wurden. Danach können Sie das Programm beenden.

Komplettes Filesystem löschen (Archive & Backups)

Um alle gesicherten Archiv- und Backupdaten von einem Filesystem aus Ihrem ISP-Account wieder zu entfernen, starten Sie bitte zuerst die ISP-Desktop-Anwendung indem Sie nach dsm im Windows-Suchfeld suchen und anschließend das Programm Sichern-Archivieren - GUI starten.

Wählen Sie im Menü Dienstprogramme den Punkt Dateibereiche löschen....

Wählen Sie in der Liste nun das Filesystem aus, dass Sie mit allen gesicherten Archiv- und Backupdaten entfernen wollen und klicken Sie auf Löschen.

Bestätigen Sie mit Ja, dass Sie alle Dateien im Backup für die gewählten Filesysteme entfernen wollen.

Warten Sie bitte ab, bis das Hinweisfenster mit der Löschbestätigung erscheint. Danach können Sie den Klienten schließen oder neue Sicherungen durchführen. 

KontaktFeedback