Computer Rooms, Drucken & Kopieren

Computer Rooms

Warum gibt es nicht mehr Computer Rooms, da meistens alle Plätze belegt sind?

Wir analysieren regelmäßig die tatsächliche Auslastung der Computer Rooms. Bedenken Sie, dass die Auslastung zu Stoßzeiten besonders hoch ist. Wenn es Ihnen möglich ist, nutzen Sie Randzeiten zum Arbeiten in den Computer Rooms.

Wir sind zudem bemüht, wo möglich, unser Raumangebot zu erweitern.

Ist es möglich, Computer Rooms länger zu öffnen, z. B. auch am Wochenende?

Die Öffnungszeiten der Computer Rooms orientieren sich an den Öffnungszeiten der Gebäude. Sollten sich diese ändern, werden die Öffnungszeiten der Computer Rooms entsprechend angepasst.

Ist es möglich, die Tastaturen und Mäuse in den Computer Rooms häufiger zu reinigen?

Die Reinigung wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Durch die hohe Auslastung einiger Standorte kann es aber leider wieder schnell zu erneuten Verschmutzungen kommen.

Warum ist die Software in den Computer Rooms nicht auf dem neuesten Stand bzw. manche Programme gar nicht vorhanden?

Da der ZID aus Kompatibilitätsgründen bezüglich Software-Features und Benutzeroberfläche einen möglichst einheitlichen Softwarestand auf allen PC-Systemen der Universität Wien anstrebt, wird bei manchen Anwendungen (wie z. B. MS Office) bewusst auf eine sofortige Softwareaktualisierung verzichtet.

Um durchgängiges Arbeiten in allen Computer Rooms zu ermöglichen und den Studierenden die Entscheidung frei zu stellen, welchen Computer Room sie besuchen möchten, sind die Softwarestände in allen Computer Rooms des ZID identisch.

Es wurde versucht, jene Software-Produkte zu installieren, die auch weitreichend in der Lehre genutzt werden. Dabei muss stets die lizenzrechtliche Abdeckung und Finanzierung der Software gesichert sein. In regelmäßigen Abständen überprüfen wir, ob es mehrfach geäußerte Wünsche von Studierenden nach zusätzlicher Software gibt und ob diese installiert werden kann.

Warum werden nicht mehr Gruppenarbeitsplätze bzw. Notebookarbeitsplätze angeboten?

Die Universität Wien ist seit geraumer Zeit bemüht, zusätzliche Notebook-Arbeitsplätze zu schaffen. So sind mittlerweile in vielen Bibliotheken die Arbeitsplätze mit eigenen Steckdosen ausgestattet und u:print ist an praktisch allen Standorten verfügbar.

Warum gibt es keine zusätzlichen Sitzgelegenheiten in den Computer Rooms, da man häufiger auch zu zweit an einem Computer arbeitet?

Die Anzahl der Arbeitsplätze in den Computer Rooms ist so ausgelegt, dass pro Computer ein/e BenutzerIn ausreichend Platz - auch mit Büchern - zum Arbeiten zur Verfügung hat. Bei der Auslegung für mehrere BenutzerInnen pro Gerät müsste die Gesamtanzahl der PCs verringert werden und Möblierung entsprechend adaptiert werden. Einige Studierende beklagen bereits jetzt die überfüllten Computer Rooms. Würden wir das Angebot an PCs weiter verknappen, würde sich die Situation noch verschärfen.

Ist es möglich, es so einzurichten, dass der Scanner-PC nur zum Scannen verwendet werden darf?

Aus technischen Gründen ist das derzeit nicht möglich. Bei den Scanner-Arbeitsplätzen wird aber explizit darauf hingewiesen, dass BenutzerInnen, welche scannen möchten, der betreffende Arbeitsplatz bei Bedarf zu überlassen ist. Bitte wenden Sie sich bei etwaigen Problemen an unsere Computer Rooms-BetreuerInnen.

Gibt es klare Regelungen, wie lange man einen PC sperren darf?

Die maximale Sperrdauer beträgt 20 Minuten. Danach kann jede/r, den/die aktuell angemeldete/n BenutzerIn abmelden.

Ist es möglich, bestimmte Seiten, z. B. Facebook oder Onlinespiele zu sperren?

Da der ZID keine Inhaltskontrolle durchführt, ist das nicht möglich.

Warum werden die Computer Rooms nicht häufiger bezüglich des Essensverbotes oder der dort herrschenden Lautstärke wie in der Bibliothek kontrolliert?

Unsere Computer Rooms-BetreuerInnen sind angewiesen, diese in der Hausordnung verankerten Punkte regelmäßig zu kontrollieren. Bitte wenden Sie sich bei etwaigen Problemen an diese.

Warum gibt es in den Computer Rooms keine Klimaanlagen, dort ist es immer so heiß und stickig?

In einigen Räumen wurden bereits Klimaanlagen bzw. Belüftungsanlagen installiert, allerdings ist das aus technischen bzw. finanziellen Gründen leider nicht flächendeckend umsetzbar. Die Zuständigkeit dafür obliegt der DLE Raum- und Ressourcenmanagement.

u:print

Warum gibt es nicht mehr u:print-Drucker?

Damit ein u:print-Gerät kostendeckend betrieben werden kann, ist eine bestimmte Grundauslastung erforderlich. Wenn diese weit unterschritten wird, ist es leider nicht möglich, an den betreffenden Standorten ein Gerät aufzustellen. Wir sind aber bemüht, regelmäßig den Bedarf nach weiteren Drucker zu erheben und definitiv auch solche Standorte auszustatten, bei denen eine Deckung nicht gegeben ist.

Warum ist so häufig kein Papier vorhanden?

Für das Nachlegen des Papiers sind an einigen großen Standorten die PC-Raum-BetreuerInnen zuständig. Sollte dort das Papier fehlen, wenden Sie sich bitte an diese. An Samstagen kann es leider manchmal zu Engpässen kommen, da an diesen Tagen keine Betreuung vorgesehen ist.

An manchen Standorten obliegt die Betreuung einem/r oder mehreren vom Institut gestellten Verantwortlichen. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an das entsprechende Sekretariat.

Warum sind die Ausdrucke teilweise qualitativ schlecht (zum Beispiel Streifen am Ausdruck)?

Normalerweise werden technische Defekte umgehend (spätestens am folgenden Werktag) von den ServicetechnikerInnen behoben. Sollten Sie dennoch Probleme auf den Ausdrucken feststellen, wenden Sie sich bitte an den Helpdesk des ZID.

Die Kopierkarten sind sehr fehleranfällig. Ist es möglich, ein anderes System einzuführen?

Nach Auswertung der bisher gemeldeten Problemfälle treten die Fehler vor allem dann auf, wenn die Kopierkarten geknickt oder beschädigt sind. Wenden Sie sich in so einem Fall bitte an die nächste Facultas-Zweigstelle.

Es werden derzeit alternative Abrechnungssysteme evaluiert.

Warum haben die Drucker keinen direkten USB-Anschluss?

Die seit Sommersemester 2013 eingesetzten u:print-Geräte haben einen USB-Anschluss, an den externe Datenträger angesteckt werden können. Dabei können dann PDF-Dokumente und die gängigen Bildformate direkt ausgedruckt werden. Bitte achten Sie darauf, dass der Datenträger im Format FAT oder FAT32 formatiert ist.

Zur Anleitung zum Drucken via USB

Wo bekomme ich eine Copycard?

Copycards können Sie in jedem Facultas-Shop sowie online kaufen.

Wo sehe ich meinen eben abgeschickten Druckauftrag?

Neue Druckaufträge werden am Ende der am Drucker angezeigten Liste angereiht. 

Wie lange habe ich Zeit, um meinen Druckauftrag auszudrucken?

Ein Druckauftrag kann innerhalb von 72 Stunden an jedem beliebigen u:print-Drucker (Sie erkennen diese an der Aufschrift u:print) ausgedruckt werden. Nach dem Drucken oder nach Ablauf der 72 Stunden wird der Auftrag automatisch gelöscht. 

Auf meinen Powerpoint-Handouts überdeckt die Hintergrundgrafik den Inhalt.

Wir empfehlen, für den Ausdruck von Handouts die Druckeinstellungen Handzettel und Schwarzweiß zu verwenden. Die Einstellungen Handzettel und Graustufen oder Farbe liefern ebenfalls brauchbare Resultate.

Wenn Sie jedoch Folien und Schwarzweiß einstellen, so wird alles, was dunkler als ein gewisser Schwellwert ist, schwarz gedruckt - dies betrifft oft auch Teile der Hintergrundgrafik. 

Es werden nur weiße Seiten ausgedruckt!

Microsoft Office doc(x): Druckt man in MS Word aus der Seitenvorschau aus und hat in dieser View 2+ pages at once eingestellt, so kommen meist nur leere Blätter aus dem Drucker. Das ist kein Fehler der persönlichen Druckeinstellungen oder des Drucksystems, sondern ein Fehler in MS Word.

Adobe PDF: Manche Software-Lösungen zum Scannen in und zusammenfassen von PDFs speichern die gescannten Bilder als schwarz hinterlegte Masken. Das kann zur Folge haben, dass nur die Maske (farblos) ausgedruckt wird.

Zwei Methoden, dieses Ausdruckproblem zu umgehen, sind:

  • Als Bild drucken: Acrobat Pro -> Drucken -> Erweitert -> Häkchen bei Als Bild drucken
  • PDF rekonstruieren: Speichern unter Dateiformat .ps (Postscript), die Postscript-Datei anschließend via Distiller wieder in ein PDF konvertieren

Das Drucken vom Browser (Internet Explorer, Firefox, Safari ...) funktioniert nicht!

Webbrowser unterstützen das Drucken von Webseiten nur bedingt, da diese die Webstandards oftmals nicht einhalten. Auch Dateiformate wie zum Beispiel PDF, welche Browser zwar meist anzeigen können, werden manchmal dennoch nicht richtig oder unvollständig ausgedruckt.

Wir empfehlen daher, solche Dateien zuerst zu speichern und danach mit einem spezialisierten Programm (Acrobat Reader im Falle von PDF-Dateien) zu öffnen und zu drucken. 

Können zwei oder mehr Seiten pro Blatt gedruckt werden?

Ja. Grundsätzlich kann das Seitenlayout unter dem Menüpunkt Eigenschaften im Druckdialog (Drucker: u:print) eingestellt werden.

Siehe dazu unsere Dokumentation der Druckoptionen

Mein Ausdruck kostet weniger Punkte als am Display angezeigt wird.

Lesen Sie zu diesem Thema die Anleitung Drucken von u:book, Laptop oder eigenem Rechner

Probleme beim Ausdruck von PDF-Dateien: abgeschnitten, ungewollt doppelseitig, "Load Paper", obwohl Papier vorhanden

Ein PDF-Dokument kann eigene Druckoptionen enthalten. Dazu gehören auch Anweisungen zu Skalierung und Duplexdruck.

Daher vor dem Ausdruck einer PDF-Datei nicht nur das Seitenformat (u:print unterstützt A4 und A3), sondern auch Skalierungsanweisungen (unter Datei -> Drucken... -> Seite anpassen und Optionen) und Druckvoreinstellungen (unter Datei -> Eigenschaften... -> Erweitert -> Beidseitiger Modus) prüfen.

Passwort geändert und andere Verbindungsprobleme

Öffnen Sie ein Kommandofenster (Eingabeaufforderung) und geben Sie folgenden Befehl ein: start \\uprint.univie.ac.at\FollowMe 

Ihr System versucht nun, eine Verbindung zur Druckerqueue herzustellen. Falls Sie Ihr Passwort geändert haben, werden Sie nach den aktuellen Verbindungsdaten gefragt. Können Sie aus anderen Gründen nicht zur Druckerqueue verbinden, erhalten Sie eine entsprechende Fehlermeldung.

Siehe auch die Anleitung Einrichten unter Windows.

KontaktFeedback