IT-News

Neue Optik, neue Features, neuer Name – u:wiki

25.09.2020

Upgrade für das Wiki der Universität Wien

Nach einem technischen Upgrade und einem anschließenden behutsamen Relaunch präsentiert sich das Wiki der Universität Wien seit Dienstag, 29. September 2020 im neuen Gewand und mit praktischen neuen Features. Und auch der Name ist anders: Aus Uni-Wiki wurde u:wiki.

Eine sofort sichtbare Veränderung: die Anpassung an das Corporate Design inklusive Logo der Universität Wien. Auf der neuen Startseite finden die Nutzer*innen einen zentralen Willkommensbereich mit hilfreichen Links rund ums Wiki, der Footer enthält Links zu anderen Services und Einrichtungen der Universität Wien.

Über die neu aufgesetzte Anmeldung werden sich insbesondere die Nutzer*innen aus anderen Bildungseinrichtungen freuen. u:wiki akzeptiert jetzt auf einer gemeinsamen Login-Seite die Zugangsdaten von über 50 Universitäten, Fachhochschulen, Akademien und anderen Einrichtungen des Bildungswesens. Und wer sich die App Linchpin Mobile installiert, hat jetzt auch auf dem Smartphone bequem Zugriff auf u:wiki.

Nach der Anmeldung erscheinen am rechten Rand der Seite fünf neue Icons, mit denen individuell wichtige Dokumente schnell erreicht werden. Die Icons Gespeichert für später, Meine Aufgaben und Vor Kurzem angesehen/Zuletzt besucht kennen Nutzer*innen bereits aus dem bisherigen Uni-Wiki.

Neu ist hingegen Meine Apps. Hier können mit wenigen Klicks Links zu anderen Services gespeichert und so immer griffbereit gehalten werden. Ebenfalls neu: Meine offenen Jira-Vorgänge zeigt alle Servicedesk-Tickets an, denen der*die Nutzer*in als Bearbeiter*in zugewiesen ist.

Falls dann trotzdem einmal ein bestimmter Inhalt fehlt: Die Suche ist in u:wiki differenzierter als bisher möglich und bietet erstmals eine Reihe von Filtern. So kann gezielt nach Bereichen, Datum, Labels, Nutzer*innen, Seiten, Blog-Einträgen, Kommentaren, Anhängen und anderem gesucht werden.

Neben Design und Navigation wurden im Zuge des Relaunch auch einige Arbeitsabläufe verbessert. Administrator*innen können jetzt für ihre Bereiche selbst Gruppen anlegen, um passgenau Zugriffs- und Bearbeitungsrechte zu vergeben. Das erstmals eingeführte Lifecycle-Management sorgt dafür, dass verwaiste oder nicht mehr genutzte Wiki-Bereiche deaktiviert und nach einer Frist gelöscht werden können.

Die neu implementierte App GoEdit öffnet Office-Dokumente, die als Anhänge in u:wiki abgelegt wurden, mit dem lokal installierten Office-Paket. So steht jederzeit der volle Funktionsumfang von Microsoft Office, Open Office oder Libre Office zur Verfügung. Nach der Bearbeitung wird die aktualisierte Datei einfach mit einem Klick wieder ins Wiki hochgeladen.

Die ebenfalls neu installierte App Scroll PDF Exporter ermöglicht, Wiki-Seiten - auf Wunsch inklusive der Unterseiten - einfach in eine PDF-Datei zu exportieren. Das Dokument wird dabei automatisch im Corporate Design der Universität Wien formatiert. Bereichs-Administrator*innen können sogar ihre eigenen Vorlagen hinterlegen und beim PDF-Export wählen, welche davon benutzt werden soll.

„Kollaboratives Arbeiten online wird immer wichtiger”, sagt Ulf Busch, CIO der Universität Wien und Leiter des ZID. „Mit dem Relaunch von u:wiki haben wir ein wichtiges Tool dafür weiter verbessert.”

Titelbild u:wiki-Newsmeldung