Kooperationen

Der Zentrale Informatikdienst betreibt und unterstützt inter- und außeruniversitäre Projekte in den Bereichen Wissenschaft und Forschung sowie Internet-Infrastruktur.

Academic Moodle Cooperation (AMC)

Die Academic Moodle Cooperation (AMC) ist ein Zusammenschluss von akademischen Bildungseinrichtungen. Das Ziel der Kooperation ist

  • nachhaltigen Betrieb und Support sowie nachhaltige Wartung und Weiterentwicklung von Moodle und der angebundenen Services zu gewährleisten sowie
  • Ressourcen durch Synergien an den Partnerinstitutionen optimal zu nutzen.

Designierte Partnerinstitutionen der AMC:

  • Universität Wien
  • Technische Universität Wien
  • Medizinische Universität Wien
  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Universität für Bodenkultur Wien

ACOnet

ACOnet (Austrian Academic Computer Network) ist das österreichische Hochleistungsdatennetz für gemeinnützige Einrichtungen der Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur. Der Betrieb von ACOnet liegt seit 1992 in der Verantwortung der Universität Wien, ist seit 2008 als eigene Abteilung am ZID organisiert und wird in Kooperation mit Teilnehmerorganisationen in ganz Österreich durchgeführt.

ACOnet bietet seinen Teilnehmerorganisationen exzellenten Anschluss an die europäischen und internationalen Wissenschaftsnetze via GÉANT.

Teilnehmerorganisationen von ACOnet sind Universitäten, Fachhochschulen, Studierendenheime, regionale Schulnetze, Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Museen, Ministerien, Magistrate etc.

ACOnet-CERT

Das 2003 gegründete ACOnet-CERT (Computer Emergency Response Team) wird vom IT-Security-Team des ZID betrieben.

Aufgabe des ACOnet-CERT ist die

  • Koordination und Unterstützung bei der Lösung sicherheitsrelevanter Vorfälle im ACOnet sowie
  • die allgemeine Förderung der IT-Sicherheit im ACOnet.

e-Infrastructures Austria

Das Projekt e-Infrastructures Austria wurde 2014 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) initiiert. Gefördert werden sollte ein österreichweit koordinierter Aufbau sowie die Weiterentwicklung von Infrastruktur für Forschungsdaten. Der ZID und die Universitätsbibliothek der Universität Wien waren gemeinsam für das Projektmanagement zuständig.

Seit 2017 wird dieses Projekt unter der Mitarbeit des ZID als e-Infrastructures Austria Plus weitergeführt, um den kontinuierlichen Ausbau dieser Infrastruktur zu unterstützen. Dabei werden auch Services und Policies rund um Forschungsdaten berücksichtigt.

nic.at

Die nic.at GmbH vergibt und verwaltet Internetdomains innerhalb der Landesdomain für Österreich.

Das bedeutet, dass alle Domain-Eintragungen unter „.at“ (bzw. „co.at“ und „or.at“) durch nic.at GmbH in einer entprechenden Registry-Datenbank verwaltet werden. Diese Daten müssen außerdem in geeigneter Weise „dem Internet“, seinen NutzerInnen und ihren Programmen zur Verfügung gestellt werden.

Die dafür notwendige Infrastruktur, also das Registry-Service und damit verbundene Server werden durch den ZID betrieben. Auch die für eine Registry notwendige Software wird am ZID entwickelt. Dies geschieht in einer Kooperation zwischen nic.at GmbH und dem ZID.

Open Education Austria

Im Rahmen von Open Education Austria entwickelt der ZID gemeinsam mit

  • dem Center for Teaching and Learning und
  • der Universitätsbibliothek sowie
  • weiteren Universitäten und Fachhochschulen

eine nationale Infrastruktur für Open Educational Resources (OER). Das sind Lern- und Lehrmaterialien, die kostenlos genutzt und verbreitet werden dürfen.

Open Education Austria unterstützt Universitätslehrende beim Konzipieren und Erstellen von OER und setzt ein beispielhaftes Fachportal um, in dem offene Lern- und Lehrmaterialien auffindbar sein werden.

Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE)

Vertreten durch den ACONET-Verein und verbunden über die ACOnet-Infrastruktur sind die Universität Wien und weitere österreichische Universitäten Teil des Supercomputing-Netzwerks PRACE (Partnership for Advanced Computing in Europe).

Damit haben WissenschafterInnen und Studierende neben dem Vienna Scientific Cluster Zugang zu zusätzlichen, leistungsstärkeren Supercomputern in ganz Europa, um rechenintensive Forschungsprojekte durchzuführen.

phaidra.org

Phaidra ist ein Open Source Repository in dem beispielsweise Forschungsergebnisse, Publikationen, Dokumente, Bilder oder Audio- und Videodateien langfristig archiviert werden können. Entwickelt wurde Phaidra von der Universität Wien in Zusammenarbeit von ZID und Universitätsbibliothek.

Phaidra wird auch von vielen anderen Bildungseinrichtungen verwendet und das dadurch entstandene Netzwerk phaidra.org umfasst bereits 21 Partnerinstitutionen in 5 Ländern. In Österreich wird Phaidra von der Universität Wien betreut.

Vienna Internet eXchange (VIX)

Der Vienna Internet eXchange (VIX) ist ein neutraler, redundanter, hochverfügbarer Hochleistungs-Internet-Εxchange-Point (IXP), der seit 1996 vom ZID betrieben wird.

Er ist eine neutrale Infrastruktur für

  • Wissenschaftsnetze,
  • Internet-Service-Provider,
  • Content- und Cloud-Provider sowie
  • Content-Delivery-Networks

in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. Der VIX dient seinen Teilnehmern zum Austausch von nationalem und internationalem Internetverkehr sowie zur Optimierung ihrer Verkehrsströme.

Vienna Scientific Cluster (VSC)

Der Vienna Scientific Cluster (VSC) ist ein Supercomputer für ausgewählte wissenschaftliche Projekte mit einem Bedarf an extrem hoher Rechenleistung. Er wird in einer Kooperation zwischen folgenden Universitäten betrieben:

  • Technische Universität Wien
  • Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Technische Universität Graz
  • Universität Innsbruck