Cooperations

The Zentrale Informatikdienst operates and supports inter- and non-university projects in the fields of science and research as well as internet infrastructure.

Academic Moodle Cooperation (AMC)

The Academic Moodle Cooperation (AMC) is a cooperation of academic institutions to ensure

  • long-term operation, maintenance, advancement and
  • support of Moodle and its related services.

It was established in 2014 as a result of the Moodle development cooperation project executed by the University of Vienna and the Vienna University of Technology.

Members of the AMC are:

  • University of Vienna
  • Technical University of Vienna
  • Karl Franzens University Graz
  • Medical University Vienna
  • University of Natural Resources and Life Sciences Vienna

ACOnet

ACOnet represents the network for science, research and education in Austria. It is operated at the University of Vienna by the Zentraler Informatikdienst, in co-operation with other Austrian universities since 1992.

ACOnet provides a nation-wide fibre optic backbone with high-performance access to international academic networks as well as to the internet, and excellent connectivity to the European and global science, research and education community via GÉANT.

At the time of writing, ACOnet connects more than 

200 participants from all over Austria, such as universities and other institutions of higher education, students dormitories, regional school networks, libraries and museums, hospitals, federal ministries and municipal magistrates, etc.

ACOnet-CERT (in German)

Das 2003 gegründete ACOnet-CERT (Computer Emergency Response Team) wird vom IT-Security-Team des ZID betrieben.

Aufgabe des ACOnet-CERT ist die

  • Koordination und Unterstützung bei der Lösung sicherheitsrelevanter Vorfälle im ACOnet sowie
  • die allgemeine Förderung der IT-Sicherheit im ACOnet.

e-Infrastructures Austria (in German)

Das Projekt e-Infrastructures Austria wurde 2014 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) initiiert. Gefördert werden sollte ein österreichweit koordinierter Aufbau sowie die Weiterentwicklung von Infrastruktur für Forschungsdaten. Der ZID und die Universitätsbibliothek der Universität Wien waren gemeinsam für das Projektmanagement zuständig.

Seit 2017 wird dieses Projekt unter der Mitarbeit des ZID als e-Infrastructures Austria Plus weitergeführt, um den kontinuierlichen Ausbau dieser Infrastruktur zu unterstützen. Dabei werden auch Services und Policies rund um Forschungsdaten berücksichtigt.

nic.at (in German)

Die nic.at GmbH vergibt und verwaltet Internetdomains innerhalb der Landesdomain für Österreich.

Das bedeutet, dass alle Domain-Eintragungen unter „.at“ (bzw. „co.at“ und „or.at“) durch nic.at GmbH in einer entprechenden Registry-Datenbank verwaltet werden. Diese Daten müssen außerdem in geeigneter Weise „dem Internet“, seinen NutzerInnen und ihren Programmen zur Verfügung gestellt werden.

Die dafür notwendige Infrastruktur, also das Registry-Service und damit verbundene Server werden durch den ZID betrieben. Auch die für eine Registry notwendige Software wird am ZID entwickelt. Dies geschieht in einer Kooperation zwischen nic.at GmbH und dem ZID.

Open Education Austria (in German)

Im Rahmen von Open Education Austria entwickelt der ZID gemeinsam mit

  • dem Center for Teaching and Learning und
  • der Universitätsbibliothek sowie
  • weiteren Universitäten und Fachhochschulen

eine nationale Infrastruktur für Open Educational Resources (OER). Das sind Lern- und Lehrmaterialien, die kostenlos genutzt und verbreitet werden dürfen.

Open Education Austria unterstützt Universitätslehrende beim Konzipieren und Erstellen von OER und setzt ein beispielhaftes Fachportal um, in dem offene Lern- und Lehrmaterialien auffindbar sein werden.

Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) (in German)

Vertreten durch den ACONET-Verein und verbunden über die ACOnet-Infrastruktur sind die Universität Wien und weitere österreichische Universitäten Teil des Supercomputing-Netzwerks PRACE (Partnership for Advanced Computing in Europe).

Damit haben WissenschafterInnen und Studierende neben dem Vienna Scientific Cluster Zugang zu zusätzlichen, leistungsstärkeren Supercomputern in ganz Europa, um rechenintensive Forschungsprojekte durchzuführen.

phaidra.org

PHAIDRA is an acronym for Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. It is a comprehensive university digital asset management system for the long-term securing of digital properties.

The operation and development of PHAIDRA take place at the University of Vienna in cooperation between ZID and the Vienna University Library.

Many other educational institutions use Phaidra as well. The resulting network phaidra.org already comprises 21 partner institutions in five countries.

Vienna Internet eXchange (VIX) (in German)

Der Vienna Internet eXchange (VIX) ist ein neutraler, redundanter, hochverfügbarer Hochleistungs-Internet-?xchange-Point (IXP), der seit 1996 vom ZID betrieben wird.

Er ist eine neutrale Infrastruktur für

  • Wissenschaftsnetze,
  • Internet-Service-Provider,
  • Content- und Cloud -Provider sowie
  • Content-Delivery-Networks

in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. Der VIX dient seinen Teilnehmern zum Austausch von nationalem und internationalem Internetverkehr sowie zur Optimierung ihrer Verkehrsströme.

Vienna Scientific Cluster (VSC)

The Vienna Scientific Cluster (VSC) is a supercomputer for selected academic projects that have an extremely high demand for computing power. The VSC is a collaboration of:

  • Vienna University of Technology
  • University of Vienna
  • University of Natural Resources and Applied Life Sciences Vienna
  • Graz University of Technology
  • University of Innsbruck