Neuer Betreiber

Im 1. Halbjahr 2024 wechselt die Universität Wien ihren Diensthandy-Betreiber. Auf dieser Seite finden Diensthandy-Nutzer*innen und Kostenstellenverantwortliche alle Informationen für einen reibungslosen Übergang. 

Mehr über die Hintergründe im ZID-Blog: Günstiger, einfacher, schneller: der neue Diensthandy-Vertrag der Universität Wien

Betreiber, Zeitplan

  • Der neue Diensthandy-Betreiber der Universität Wien ist die Hutchison Drei Austria GmbH (Kurzform: Drei).
  • Drei übernimmt voraussichtlich Ende April 2024 den Betrieb der Diensthandys vom bisherigen Betreiber A1. Dabei werden alle Rufnummern an einem noch zu fixierenden Datum portiert, das heißt unverändert zum neuen Anbieter übertragen (Rufnummernmitnahme). 
  • Diensthandy-Verträge von A1 können noch bis Ende März 2024 neu angemeldet oder geändert werden. Anschließend ist aus technischen Gründen bis zum Tag der Portierung keine Neuanmeldung oder Änderung mehr möglich. 

Leistung

  • Empfang und Versorgung sind selbstverständlich an allen Standorten der Universität Wien gewährleistet, auch an exponierten oder abgelegenen Standorten.
  • Alle SIM-Karten haben in Zukunft Zugang zum 5G-Netz
  • Voice-over-Wi-Fi und Voice-over-LTE funktionieren auch mit Zusatz-SIM
  • Alle SIM-Karten des neuen Anbieters erlauben bis zu 300 Mbit/s Download und 50 Mbit/s Upload. Im bisherigen Vertrag waren für die meisten SIM-Karten maximal 40 Mbit/s Download und 10 Mbit/s Upload möglich. 

Rufnummer

  • Die Diensthandy-Nummern im Format +43-664-817xxxx werden portiert, das heißt, sie bleiben unverändert.
  • Die universitätsinternen Kurzwahlen bleiben unverändert:

    • Diensthandy zu Diensthandy bzw. u:phone-Apparat zu u:phone-Apparat: gewünschte u:phone-Nebenstelle wählen.
    • Diensthandy zu u:phone-Apparat und umgekehrt: 90 + u:phone-Nebenstelle wählen.

  • Auch nach der Portierung (Datum steht noch nicht fest) ist die alte A1-Corporate-Nummer im Format +43-664-60277-u:phone-Durchwahl weiterhin telefonisch erreichbar.
  • Die SMS-Erreichbarkeit der A1-Corporate-Nummer im Format +43-664-60277-u:phone-Durchwahl endet am Tag der Portierung. Wenn Sie diese Nummer für SMS-Benachrichtigungen von Online-Diensten (etwa Handy-Parken, Online-Banking) hinterlegt haben, müssen Sie die hinterlegte Rufnummer ändern.

Handy und weitere Geräte

Grundsätzlich können Sie Ihr Handy nach dem Betreiberwechsel weiter nutzen, lediglich die SIM-Karte wird ausgetauscht.

  • Ausnahme: Handys mit SIM-Lock müssen ersetzt werden. Falls erforderlich vermittelt der ZID dafür bis zur Portierung günstige Handys aus dem Angebot des neuen Betreibers. Für mehr Informationen nutzen Sie das Formular Diensthandy. Notfalls kann ein Gerät mit SIM-Lock in einem A1-Shop kostenpflichtig entsperrt werden (nicht empfohlen).
  • Diensthandys mit SIM-Lock sind 5 Jahre alt oder älter und wurden noch vom ZID beschafft. Im Zweifelsfall prüfen Sie, ob auf Ihrem Diensthandy ein SIM-Lock installiert ist, indem Sie eine SIM-Karte eines anderen Anbieters als A1 einlegen. Alternativ besuchen Sie einen A1-Shop oder wenden sich mit dem Formular Diensthandy an den ZID. iPhone-Nutzer*innen können unter Einstellungen – Allgemein – Info nachsehen, ob ein SIM-Lock vorliegt. 

Um mit Ihrer Rufnummer auf mehreren Geräten gleichzeitig erreichbar zu sein, können Sie in Zukunft bis zu 4 Zusatz-SIM-Karten erhalten (derzeit: 2). 

Fair-Use-Prinzip

Die neuen Basistarife sind als Pauschalpreise unabhängig vom Verbrauch auf Grundlage eines Fair-Use-Prinzips gestaltet.

Das bedeutet: Es gibt für Nutzer*innen einen Richtwert, aber keine feste Obergrenze für den Verbrauch. Auch bei fallweiser Überschreitung des Fair-Use-Richtwerts entstehen in Österreich und bei Aufenthalten in der gesamten EU keine Mehrkosten für Sie. Erst wenn Sie 3 Monate hintereinander den Richtwert überschreiten, nimmt der ZID Kontakt zu Ihnen auf, um gemeinsam einen besser passenden Tarif zu finden. 

 Hinweis

Tarife auf Basis des Fair-Use-Prinzips sind für Nutzer*innen komfortabler als eine Abrechnung von Stückpreisen oder Paketen. Fair-Use-Tarife funktionieren langfristig aber nur, wenn der Tarif auch zum Nutzungsverhalten passt. Nutzen Sie die App Drei Kundenzone (Download im Play Store oder App Store) oder die Drei Kundenzone im Web, um den Überblick über Ihren Verbrauch zu behalten. 

Tarife

Alle neuen Basistarife enthalten standardmäßig 3.000 Freiminuten für Sprachtelefonie und 1.000 SMS/MMS. 4 Tarife enthalten darüber hinaus ein vom Preis abhängiges monatliches Datenvolumen. Freiminuten, SMS/MMS und Daten können in Österreich und bei Aufenthalten in der gesamten EU verbraucht werden: EU-Roaming (Sprachtelefonie, Daten, SMS) ist in den neuen Basistarifen standardmäßig inkludiert.

Zusatzkosten entstehen nur:

Diese Zusatzkosten werden nach Verbrauch verrechnet. Die Tarife dafür sind in Zukunft deutlich günstiger als bisher. 

Für lange Gespräche ins Ausland empfiehlt der ZID u:phone als günstigste Alternative. 

Verrechnung

Ihr Tarif wird vom ZID automatisch anhand der aktuell bei A1 gebuchten Pakete zu einem der neuen Basistarife von Drei übertragen. Sie können nach dem Umstieg im Servicedesk einsehen, welcher Tarif Ihnen zugewiesen wurde, und den Tarif, falls gewünscht, ändern

Für Kostenstellenverantwortliche ändert sich nur der verrechnete Betrag. Sie müssen nichts tun. 

  • Für den Monat der Umstellung, voraussichtlich April 2024, erhalten Kostenstellenverantwortliche 2 getrennte Rechnungen: eine vom bisherigen Anbieter A1, eine vom neuen Anbieter Drei.
  • Aus technischen Gründen wird die erste Rechnung des neuen Anbieters voraussichtlich etwas später als gewohnt eintreffen. Der ZID bittet um Verständnis.

Portierung

  • Die Ausgabe der neuen SIM-Karten wird derzeit vom ZID gemeinsam mit Drei geplant. Sie erhalten rechtzeitig alle nötigen Informationen per E-Mail.  
  • Die Portierung findet an einem noch festzulegenden Datum zwischen 00:00 und 04:00 Uhr nachts statt. In dieser Zeit werden nicht angenommene Anrufe an die Sprachbox des Anbieters weitergeleitet, der zum jeweiligen Zeitpunkt die Diensthandy-Nummer betreibt. Analog dazu werden SMS vom jeweiligen Anbieter zugestellt. Für eine kurze Zeit (15–30 Minuten) ist Ihre Diensthandy-Nummer nicht erreichbar, Anrufer*innen hören die entsprechende Ansage des Anbieters. 
  • Am Morgen nach der Portierung entnehmen Sie die SIM-Karte von A1 aus Ihrem Gerät und legen die neue SIM-Karte von Drei ein. Die Karte ist bereits aktiviert, Sie können Ihr Diensthandy sofort nutzen.
  • Sprachnachrichten, die vor oder während der Portierung in der A1-Sprachbox hinterlassen wurden, sind nach der Portierung nicht mehr abrufbar. SMS, die während der Portierung durch A1 zugestellt wurden, sind am Gerät vorhanden und daher auch nach der Portierung abrufbar.

eSIM

Wenn Ihr Gerät eSIM unterstützt, können Sie Ihr Diensthandy mit eSIM nutzen.

Falls Sie von einer SIM-Karte auf eSIM umsteigen möchten, tun Sie das bitte nach der Portierung. Nutzen Sie dazu das Formular Tausch-SIM-Karte bestellen. Ein Umstieg von SIM-Karte zu eSIM vor der Portierung ist nicht möglich. 

Wenn Sie bereits eSIM nutzen, müssen Sie diese nach der Portierung selbst aktivieren. Dazu benötigen Sie eine Internetverbindung für Ihr Diensthandy (etwa WLAN) sowie ein zweites Gerät, mit dem Sie E-Mails empfangen können (etwa PC oder Laptop). Sie erhalten am Morgen nach der Portierung zwischen 07:00 und 08:00 Uhr ein E-Mail mit einem QR-Code zur Aktivierung der neuen eSIM von Drei.

  1. Löschen Sie zuerst die A1-eSIM von Ihrem Diensthandy.
  2. Öffnen Sie anschließend das E-Mail auf Ihrem zweiten Gerät.
  3. Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Diensthandy und gehen Sie weiter vor, wie in dem E-Mail beschrieben.